Allgemeines zur WM 2018

Im Gegensatz zur WM vor vier Jahren in Brasilien (und zur Fertigstellung dieser Seite) wurde es diesmal nicht knapp mit der Fertigstellung der WM-Stadien. So haben es die Russen ohne Probleme geschafft, und die (Putin-)Spiele können beginnen…

 

Für mich ist diese WM auf jeden Fall ein Novum: Jahrgang 1981, habe ich die umstrittende WM 1978 in Argentinien noch nicht erlebt, und so ist es die erste in einem – nun ja, sagen wir mal politisch recht umstrittenen – Land. Die Entscheidung fiel am 02. Dezember 2010, als die Doppelvergabe 2018 und 2022 an Russland und Katar durch den damaligen FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter bekannt gegeben wurde. Nichtsdestotrotz ist in den letzten Tagen das WM-Fieber zumindest bei mir gestiegen, und da ich die WM in Katar in vier Jahren, die man bei Glühwein am Christkindlesmarkt gucken kann, auf jeden Fall boykottieren werde, möchte ich diese WM definitiv nochmal auskosten.

Da Russland nicht nur ein schönes (laut Dschinghis Khan), sondern auch ein großes Land ist, ist (sind) eine (bzw. zwei) Karte(n) des Landes wohl ganz hilfreich:

 

 

Was das Sportliche angeht, so ist die Frage nach dem großen Favoriten diesmal nicht so klar: Gastgeber Russland wird es unter normalen Umständen wohl nicht werden. Deutschland als amtierender Weltmeister, zuletzt allerdings auch mit sehr durchwachsenen Leistungen, Vize-Europameister Frankreich, möglicherweise wiedererstarkte Spanier sowie die südamerikanischen Top-Teams Brasilien und Argentinien gehören wohl zum Favoritenkreis. Geheimtipp könnten für mich die Engländer sein, die eine sehr gute WM-Qualifikation gespielt haben. Dann gibt es natürlich noch die Belgier, bei jedem Turnier Geheimfavorit, reißen dann aber doch nichts. Mal schauen. Oder doch Italien oder Holland? Ach nee, die sind diesmal ja gar nicht dabei. Was ist der traurigste Ort während der Fußball-WM? Ein Campingplatz in Italien voller Holländer… 😉

 

Bei Deutschland bin ich ehrlich gesagt etwas skeptisch, ob der Ehrgeiz nach dem Titel vor vier Jahren noch ausreichend vorhanden ist, ob Manuel Neuer wirklich fit ist, dann die ganze Diskussion um Özil und Gündogan, dazu die Niederlage gegen Österreich und das äußerst schwache Spiel gegen Saudi-Arabien. Auf der anderen Seite hatte ich auch vor dem Turnier vor vier Jahren nicht an den Titel geglaubt und wurde eines besseren belehrt. Man darf gespannt sein, Diskussionsstoff wird es auf jeden Fall genug geben.

Letztlich wird das Abschneiden von Jogi Löws Truppe aber entscheidend dafür sein, wie sich die Stimmung im Land entwickeln und die Erinnerung an das Turnier erhalten bleibt.

Überblick aller WM-Kader

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*