Oh, wie schön ist Panama…

…allerdings leider auch erfolglos: Nach einer starken ersten Hälfte unterlag der Außenseiter dann doch gegen den Geheimfavoriten Belgien in Sotschi mit 0:3. Dries Mertens traf mit einem Traumtor in der 47. Minute zum 1:0, woraufhin ich mir angesichts der Brillanz des Tores ein Bière Leffe brune geöffnet hatte. Romelu Lukaku in der 69. und 75. Spielminute machte dann alles klar.

Spannend war das Abendspiel Tunesien gegen England. Die Briten legten los wie die Feuerwehr und erspielten sich Chancen um Chancen. Folgerichtig gingen sie in der 11. Minute nach einer zunächst abgewehrten Ecke durch Harry Kane in Führung. England hatte weitere Chancen, aber wenn man diese nicht nutzt, rächt sich das halt – es folgte der nächste Foulelfmeter dieser WM, den Ferjani Sassi verwanden konnte (35. Minute). Nach einer fulminanten ersten englischen Hälfte flachte das Spiel dann in der zweiten Halbzeit zunächst ab, und Englands Leistung erinnerte ein bisschen an die von Deutschland gegen Mexiko. Und wie bei Deutschland gegen Mexiko legte England erst zum Ende hin mehr  zu, allerdings im Gegensatz zu Deutschland dann auch mit Erfolg: Nach einer Ecke erzielte wiederum Harry Kane den Siegtreffer in der ersten Minute der Nachspielzeit.

Heute gewann dann überraschend Japan mit 2:1 gegen Kolumbien, nachdem Kolumbien bereits aber der dritten Minute nur noch zu zehnt war: Carlos Sanchez flog nach Handspiel im Strafraum vom Platz, der Dortmunder Shinji Kagawa verwandelte den fälligen Strafstoß. Den Ausgleich erzielte Juan Quintero mit einem direkt verwandelten Freistoß (39. Minute), den Siegtreffer landete dann Yuya Osako, noch Kölner, ab 01.07. Bremer, nach einem Eckball per Kopf (78.).

Im zweiten Spiel gewann ebenfalls überraschend (aber auch verdient) Senegal 2:1 gegen Polen (Eigentor des Polen Thiago Cionek (38.), M’Baye Niang durch einen Konter und am Libero-Torwart Wojciech Szczesny vorbei ins leere Tor (60.) sowie Grzegorz Krychowiak per Kopf zum Anschlusstreffer (86.)).

Damit war der “erste Spieltag” der WM vorbei. Von den bisherigen Leistungen der sogenannten Favoriten her konnten bisher nur Spanien, Portugal und Belgien richtig überzeugen. Aber aller Anfang ist ja bekanntlich schwer.

Dann begann auch schon der “zweite Spieltag”: Russland gewann erneut, diesmal 3:1 gegen Ägypten: Nach einer torlosen und recht langweiligen ersten Hälfte bereitete ein Eigentor von Ahmed Fathi (47.) den Russen den Weg zum Sieg. Denis Cheryshev (57.) und Matchwinner Artem Dzyuba (62.) erhöhten, bevor Mohamed Salah in der 73. Minute durch einen Foulelfmeter noch Ergebniskosmetik betreiben konnte. Russland ist damit schon fast sicher im Achtelfinale – hätte vor der WM wohl auch keiner mit gerechnet.

Ganz im Gegensatz zu unserer Truppe – das Spiel vom Sonntag wirkt wohl bei den meisten von uns noch nach. Leider stand mir während der sich anbahnenden Niederlage kein Wodka zur Verfügung.

Morgen geht es dann weiter mit Portugal gegen Marokko, Uruguay gegen Saudi-Arabien und Iran gegen Spanien – wird auf jeden Fall interessant, in welcher Form sich Portugal und Spanien nach ihrem Topspiel gegen diese Außenseiter zeigen.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.