Die schwierige Frage nach dem neuen Lieblingsteam

Gestern fanden die letzten Gruppenspiele statt und die Achtelfinals wurden komplettiert. Zunächst gewann Kolumbien durch ein Tor von Yerry Mina (4.) 1:0 gegen den Senegal, während Japan durch ein Tor von Jan Bednarek (59.) 0:1 gegen Polen verlor. Japan dadurch punkt- und torgleich mit dem Senegal, das direkte Duell endete unentschieden, aber in der Fair-Play-Wertung führt Japan (was einen gewissen Hohn hat, da Japan sich gegen Polen ab der 80. Minute nur den Ball hin- und hergeschoben hat, was Erinnerungen an die “Schande von Gijon” wach werden ließ). Damit Kolumbien Erster, Japan Zweiter.

Am Abend trafen dann die B-Elfs von England und Belgien aufeinander, hier siegte Belgien verdient mit 1:0 (Tor: Adnan Januzaj, 51.). Im unbedeutenden Spiel Panama gegen Tunesien setzte sich Tunesien ebenfalls verdient 2:1 durch (1:0 Yassine Meriah (33., Eigentor), 1:1 Fakhreddine Ben Youssef (51.), 1:2 Wahbi Khazri (66.)). Damit Belgien Erster, England Zweiter.

Somit stehen alle Achtelfinalpartien fest:

Frankreich – Argentinien

Uruguay – Portugal

Spanien – Russland

Kroatien – Dänemark

Brasilien – Mexiko

Belgien – Japan

Schweden – Schweiz

Kolumbien – England

Deutschland ist aus bekannten Gründen nicht dabei, und aus deutscher Sicht lässt sich das Turnier am besten mit einem Zitat vom Monaco Franze zusammenfassen:

Man muss allerdings zugeben, dass wir sehr verwöhnt sind: Während auch z. B. Frankreich, Italien, Spanien und Holland in den letzten Jahren ein Vorrunden-Aus kennen lernen durften bzw. erst gar nicht dabei sind/waren, war Deutschland nach 2004 immer mindestens bis ins Halbfinale gekommen, so konnte man bis fast zum Ende mitfiebern, und man musste sich nicht die Frage stellen, wem man jetzt die Daumen drücken soll (außer evtl. im Finale, bei dem man nur zwei Mannschaften zur Auswahl hatte).

Das ist dieses Jahr anders, und so habe auch ich mir diese Frage gestellt (bei den früh beendeten Turnieren in der Vergangenheit war es übrigens so: 1994 Brasilien, 1998 Frankreich, 2000 Frankreich, 2004 Griechenland). Wer mich kennt, weiß, dass ich ein großer Frankreich-Fan bin, und so liegt Frankreich natürlich nahe. Allerdings tragen die Franzosen auf Grund Ihrer Spielweise bislang zumindest nicht unbedingt dazu bei, dass Begeisterung entfacht wird. Daher habe ich neben Frankreich noch Belgien auserkoren, was auf Grund der Nähe zu meiner Lieblingsstadt Aachen irgendwie logisch ist. Also: Frankreich und Belgien drücke ich die Daumen!

A propos Belgien: Es freut mich sehr, dass ich nach 2006, 2012 und 2014 wieder Vor-Ort-Bilder von der WM auf meiner Seite präsentieren kann: Der flachpass.net-Tipper “Maestro” hat das Spiel Belgien gegen Tunesien in Moskau besucht und viele schöne Bilder gemacht, die einen WM-Atmosphäre einatmen lassen – hier geht es zum Fotoalbum. Vielen herzlichen Dank für die Bilder, Michael!

Morgen geht es dann schon mit dem Achtelfinale weiter, und ich möchte nochmal an das WM-Quiz erinnern, bei dem inzwischen die Gewinnpreise feststehen. Viel Spaß dabei, und ein schönes sonniges Wochenende mit guten Spielen!

4 Kommentare

  1. Deutschland ist raus und damit ist es bei mir wie immer: die WM interessiert mich nicht mehr! Ist mir doch wurscht wer am Ende Weltmeister wird.

    • Ja, es kann doch durchaus eine Diskrepanz zwischen Sympathie und (vermeintlich) realistischer Einschätzung geben – in der Bundesliga würde ich auch auf Bayern München als Deutscher Meister tippen, auch wenn ich hoffe, dass es mal jemand anders wird. 😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*