Pressestimmen Schweden – England

England

Daily Mail: “Der Sieg von Gareth Southgate geht weit über die Arena von Samara hinaus, wo das junge englische Team eine weitere Hürde auf ihrem wunderbar unwahrscheinlichen Marsch in die Unsterblichkeit überwunden hat. Sein Sieg ist ein Sieg über die Ängste und Zweifel, die uns und die Nationalmannschaft verfolgt haben. Ein Team, das immer mehr zu einem Objekt von Zynismus und Apathie geworden ist, hat die Herzen eines ganzen Landes zurückerobert. Southgate hat einen Teil seines Jobs schon erfüllt: Er hat den Fußball wieder nach Hause gebracht.”

Telegraph: “Beim Schlusspfiff wurde Football’s coming home gespielt, und als ein triumphierender Gareth Southgate vor den England-Fans jubelte, kam All you need is Love der Beatles. Es gibt so viel zu lieben an diesem neuen England.”

The Guardian: “Man könnte argumentieren, dass England mit mehr Finesse spielen muss, um wirkliche Ambitionen auf den Titel zu haben. Sie müssen effizienter passen und bei Ballbesitz vielleicht etwas überzeugter auftreten, als glauben sie wirklich fest daran, zur Elite zu gehören. So wie zum Beispiel Frankreich. Oder Belgien. Gareth Southgate und seine Spieler haben jedoch alles Recht, diesen Moment zu genießen. Den wahren Ruhm gibt es allerdings erst am Sonntag in Moskau.”

The Sun: “Das Leben wird nie mehr so sein wie jetzt. In den nächsten vier Tagen wird nichts anderes interessieren. Alles andere muss warten. Die Stromrechnung, der Wocheneinkauf, oder die Suche im Haus nach den Versicherungsdokumenten für das Auto: Vergessen Sie es. Es geschieht wirklich: England, unser England, steht vor dem ersten WM-Halbfinale seit Italien 1990.”

The Times: “Wir haben die Geister besiegt und gelernt, unsere Mannschaft wieder zu lieben. Her mit dem nächsten Gegner!”

Schweden

Aftonbladet: “Am Ende des Weges war keine Kraft mehr vorhanden. Es wurde keine Geschichte geschrieben, es gab kein Märchen von Samara. England war nicht einmal sehr gut, aber Schweden zeigte langsamen, schlechten und leblosen Fußball.”

Expressen: “Eine außergewöhnliche Reise endet im Viertelfinale gegen England. Was war nötig, um Schweden aufzuhalten? Der beste Torwart des Turniers und vielleicht das beste England, das wir gegen unsere Nationalmannschaft gesehen haben.”

Spanien

AS: “Ein Imperium kehrt zurück. Es war für England leichter als erwartet. Englands WM-Verlauf in Russland ist kein Zufall und erinnert an ein Drehbuch von Ken Loach. Schweden war weder besser oder schlechter als in den anderen WM-Spielen. England hat ein funktionierendes Gerüst und ist deswegen Kandidat auf den WM-Thron.”

El Mundo Deportivo: “England per Kopf ins Halbfinale. Southgates Männer sind nur noch einen Schritt vom Finale entfernt. Die erste Halbzeit war unwürdig eines WM-Viertelfinales. Schweden fand kaum Mittel, um England ernsthaft zu überraschen, auch wenn Berg die ganz große Chance zum Ausgleich gegen Pickford vergeigte. Schweden wirkte generell müde.”

Marca: “It’s coming home. Niemand lacht mehr über den englischen Torwart. So kann man das Finale erreichen. England hat mächtige Luftstreitkräfte. Es war ein Festival des Torwarts des FC Evertons, der sensationell den Ausgleich verhinderte. Schweden tat insgesamt viel zu wenig, um die Engländer zu gefährden.”

Sport: “England ‘fliegt’ ins Halbfinale. Die Kopfballtreffer von Maguire und Delle Alli reichen völlig aus, um ins Halbfinale zu kommen. Jordan Pickford verkleidet sich wieder als Held. Mit den Händen Pickfords und den Füßen Kanes kann England vom zweiten WM-Titel träumen.”

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*