Musikalisches

Die offiziellen UEFA-Hymnen / -CDs

Wann es die erste offizielle Hymne zu einer EM gab, ist nicht mehr ganz zu klären, ob erst 1992 oder bereits 1988. Denn 1988 gab es ein offizielles Lied zum Turnier, “Das Tor” vom Ex-Schlagzeuger der Gruppe “Trio”. Die Platte hat sich allerdings nicht sonderlich gut verkauft, auch weil bzw. obwohl der Text nicht sehr intellektuell war (“Ja, wenn ein Tor fällt, wenn ein Tor fällt, dann baun’n wir’s wieder auf..”). Das UEFA-Logo trug die Single-Schallplatte aber noch nicht. 

 

Doch nachdem die FIFA 1990 zum ersten Mal mit “Un estate italiana” eine offizielle Hymne für eine Fußball-Weltmeisterschaft vorstellte, zog die UEFA 1992 auch in dieser Hinsicht nach: Das Lied zur EM in Schweden hieß “More Than a Game” und wurde von Towe Jaarnek und Peter Jöback gesungen. In besonderer Erinnerung ist das Lied aber nicht geblieben. 

1996 hieß die offizielle EM-Hymne dann “We’re In This Together” von Simply Red. Das Lied war allerdings ebenfalls kein großer Hit, was wohl auch daran lag, dass es nie aus dem Schatten des zeitgleich auf den Markt gekommenen “Football’s coming home” treten konnte – ein Fußballlied, das auch 28 Jahre später immer noch überall gespielt wird.

Erfolgreicher in Sachen offizielle EM-Hymnen hingegen war der Song “Campione” von E-Type zur EM 2000, auch wenn sich hier bereits ein Trend abzeichnete, dass bei der UEFA ein anderer Musikgeschmack als bei der FIFA herrscht: “Campione” war vom Stil her Dance, allerdings durchaus noch gut zum mitgröhlen (während die FIFA-Hymnen eher auf musikalische Ästhetik und die Bedeutung des Textes wert legten – eine Ausnahme bildet hier zugegebenermaßen “Boom” von Anastacia) und damit immer noch fannah. Zum ersten Mal gab es bei dieser Europameisterschaft auch ein ganzes Album zu kaufen, mit Songs u. a. von Dario G (“Carnaval de Paris 2000”) und den Pet Shop Boys (“Jerusalem”) sowie U96 (“Football is the game”). 

Bei der EM 2004 gab es dann erneut ein offizielles Album, “Vive o 2004!”, offizieller Song war “Forca” von Nelly Furtado. Die Hymne war äußerst erfolgreich, ganz im Gegensatz zur deutschen Nationalmannschaft, die bereits in der Vorrunde ausgeschieden ist. Ansonsten waren auf dem Album bekannte Künstler wie beispielsweise Bob Marley und U2 vertreten.

Was die offizielle Hymne der EM 2008 anbelangte, kam bei mir zunächst das kalte Grausen zum Vorschein: “Like a superstar” von Shaggy war nun wirklich kein Lied, das irgend etwas mit Fußball zu tun hat. Keine eingehende Melodie, kein Text zum Mitsingen bzw. Mitgröhlen. Doch wie sich herausstellte, war dies nur das offizielle “Maskottchen”-Lied, ähnlich “Love Generation” zur WM 2006. Auch das zweite Lied von Shaggy, “Feel the Rush”, ist nicht die offizielle Hymne. Bezüglich des Hymnen-Wirrwarrs stand die UEFA also der FIFA auch in nichts mehr nach. Die letztendlich offizielle Hymne sang Enrique Iglesias mit dem Titel “Can you hear me“. Ein offizielles Album gab es im Gegensatz zu den letzten beiden Europameisterschaften hingegen nicht.

 

Auch zu EURO 2012 gab es kein Album mehr, sondern “nur” eine offizielle Hymne: “Endless Summer” von Oceana. Der Song enthält laut offizieller Beschreibung Elemente von Soul, Pop, R’n’B, Jazz, Funk oder Reggae. Ah ja, fehlt nur noch Klassik und Schlager! Na dann…

In den Folgejahren blieb es ebenfalls dabei, dass es kein offizielles Album, sondern nur noch Hymnen gab. 2016 zur EM in Frankreich war dies “This One’s For You” von David Guetta ft. Zara Larsson:

Zur transeuropäischen EURO 2020, die wegen Corona erst 2021 stattfand, folgte dann “We Are The People” von Martin Garrix ft. Bono & The Edge:

Und zur diesjährigen Heim-EURO 2024 haben Leony, One Republic & Meduza die Ehre, den offiziellen Song “Fire” zu singen:

Ein offizielles Album gibt es auch diesmal nicht, dafür aber eine 137 Stück lange offizielle Playlist, auf der sich hauptsächlich alte EM- und WM-Songs befinden.

Einen schönen Artikel über den offiziellen EM-Song und einen Rückblick auf seine Vorgänger hat übrigens das RedaktionsNetzwerk Deutschland geschrieben: “Offizieller EM-Song „Fire“: Ein Lied wie ein Ermüdungsbruch“.

Die inoffiziellen EM-Songs

Eins vorweg: Die deutsche Nationalmannschaft hat übrigens nur zu Weltmeisterschaften, aber nie zu Europameisterschaften das Trällern angefangen…

Richtig los ging es mit inoffiziellen Songs bei der Europameisterschaft 1996 mit “Football’s coming home“, von den “Lightning Seeds”,einem der größten Fußballhits aller Zeiten:

Doch auch bei der Europameisterschaft 2000 gab es einen großen Hit, als der Song des ZDF zur EM “It’s my life“, von Jon Bon Jovi, lautete und die Massen (auch mich, damals, als ich noch jung war…) begeisterte.

2004 hingegen kann ich mich nur noch an das Lied “Doch wenn’s um Fußball geht, hass’ ich Holland wie die Pest” von Joint Venture erinnern, das aber auch nichts brachte, denn Deutschland schied gegen Holland in der Vorrunde aus.

2008 hingegen gab es eine regelrechte Flut von Songs zur EURO: Reinhard Fendrich hatte zusammen mit der österreichischen Nationalmannschaft “Wir sind Europa” gesungen, das offizielle Lied des österreichischen Verbands wurde von Christina Stürmer gesungen und hieß “Fieber“, die Schweizer zogen gleich mit “Bring En Hei” von Baschi (kann sich eigentlich noch jemand an Clirim Bashi, den ehemaligen Innenverteidiger von Alemannia Aachen, erinnern?), und auch die deutsche Nationalmannschaft hatte wieder einen eigenen Song: “Helden ’08“, sehr einfallsreich, von der Teenieband “Revolverhelden”. Oliver Pocher hatte es sich ebenfalls nicht nehmen lassen, nochmal zu singen und die Schweizer Hymne nachgeahmt: “Bringt ihn heim!“. Der unwidersprochene Hit des Turniers war dann jedoch “Seven Nation Army” von den White Stripes. Auch dieses Lied hat sich bis heute gehalten.

Zur EM 2012 ist allenfalls der offizielle ZDF-EM-Song “I like To Move It” von “Los Colorados” erwähnenswert, zur EM 2016 ebenfalls vom ZDF “Wir sind groß” von Mark Foster sowie das intellektuelle Lied “Schalala nach Hause” von Jan Zerbst und Mickie Krause.

2021 zur EURO 2020 war dann mal die ARD mit “Die guten Zeiten” von den deutschen Pop-Musikern Wincent Weiss und Johannes Oerding dran.

Und was erwartet uns zur Heim-EURO 2024? Mark Forster hat diesmal die Seiten gewechselt und singt “Wenn Du Mich Rufst” für die ARD:

Für das ZDF ist die Indie-Pop-Band Provinz mit “Glaubst du” am Start:

Die beliebteste Fanhymne dürfte allerdings ein alter Hit werden (ein Jahr jünger als ich), der eine wahre Renaissance erlebt – “Major Tom” von Peter Schilling:

Oder wird es doch “Wir sagen dankeschön” von Olaf der Flipper feat. Matze Knop?

Und dann gibt es noch die Neuauflage des offiziellen Songs zum Sommermärchen 2006, als die WM in Deutschland stattfand – in Zusammenarbeit mit der deutschen Pop-Legende Herbert Grönemeyer will der Rapper $oho Bani mit dem inoffiziellen EM-Song „Zeit, dass sich was dreht“ für das Sommermärchen 2.0 sorgen. Einen aktiven Gesangspart in dem Lied nimmt der 68-jährige Grönemeyer aber nicht ein:

Die Hits zur Sommermärchen-WM 2006 in Deutschland

Der eine oder andere wird in diesen Tagen mit Sicherheit nochmal daran zurückdenken, wie das war, damals 2006, und in alten Erinnerungen schwelgen. Dazu gehören natürlich auch die Songs von damals, und der letzte inoffizielle ist da gleich eine gute Überleitung – hier der offizielle Song zur WM 2006, “Zeit, dass sich was dreht” von Herbert Grönemeyer:

Es gab dann auch noch ein offizielles Maskottchen-Lied mit Goleo VI. und Pille, das sogar bereits Monate vor Beginn der WM 2006 erschienen ist, “Love Generation” von Bob Sinclair:

Der größte Hit hierzulande dürfte aber ganz klar “’54, ‘74, ‘90, 2006” von den Sportfreunden Stiller gewesen sein:

Ebenfalls ein sehr schönes Lied war “Schieß den Ball ins Tor” von Max Raabe und dem Palastorchester:

Warten wir es ab, was dieses Mal noch für Lieder auftauchen und welche davon tatsächlich Ohrwürmer werden…